Kleidung | Nähprojekte

Cord-Dirndl selbstgenäht – Wie aus einem dunkelblauen Dirndl ein rotes wurde

23. März 2020
Cord-dirndl-vor-der-tuer

[Unbezahlte Werbung] Dirndl kann man nicht genug haben, oder? Gerade, wenn man wie ich, in Süddeutschland lebt. Und die Tatsache, dass ich auf eine Hochzeit eingeladen bin, auf der Tracht erwünscht ist, habe ich zum Anlass genommen, mir ein neues Unikat anzufertigen. Dunkelblau mit einer jagdgrünen Schürze sollte es werden – tja, doch es kam anders.

Mein selbstgenähtes Dirndl: Die Farb- und Stoffwahl

Für mich sollte es Nummer drei der selbstgenähten Dirndl sein. Meine zwei anderen Dirndl würden nicht zur Hochzeit passen, da sie sehr hell sind oder die Farben generell nicht zum Anlass passen.

Ich hatte noch einiges von dem wunderschönen Feincord übrig, aus dem ich meinen Wickelrock genäht hatte. Und da Dirndl mit Cord-Elementen ja ohnehin gerade trendy sind und ich es noch dazu richtig schön finde, war klar: Dieser Cordstoff könnte Verwendung in meinem neuen Dirndl finden. Doch rot? Ich wollte eigentlich kein rotes Dirndl an einer Hochzeit tragen …

Also zurück zur eigentlichen Idee: ein dunkelblaues, traditionelles Dirndl mit jagdgrüner Schürze. Lange war ich auf Stoffsuche und fand einfach nicht das, was ich wollte. 

Beim Stoffkauf ist es wie mit Schuhen oder dem Brautkleid, oder? Es muss funken und man muss sich einfach sofort vorstellen können, dass das Stück Stoff mal ein Kleidungsstück sein könnte, welches man stolz und voller Begeisterung trägt. Und ja, was soll ich sagen, dieses Gefühl hatte ich einfach nicht. Stattdessen sprangen mir bei der Stoffsuche zwei andere Stoffe ins Auge: Ein weicher Baumwollstoff, sandfarben, mit einem kleinen filigranen Rautenmuster und ein altrosafarbener Stoff, ebenfalls mit einem feinen Muster. Das könnte doch gut zu dem bordeauxfarbenen Cordstoff passen, oder?

Doch ein rosa Dirndl? Das war genau das Gegenteil von dem was ich wollte. Doch mein Bauchgefühl sagte mir: Das sind die Stoffe! Und so kaufte ich sie mit einer riesen Vorfreude auf das nächste Nähprojekt.

Und ja rückblickend kann ich sagen: Das war die richtige Entscheidung! Das blaue Dirndl rennt ja nicht weg.

Folgende Farbkombi war also für mein Dirndl geplant:

  • Oberteil: Bordeauxfarbener Feincord
  • Rock: Altrosafarbener Baumwollstoff mit etwas Stand
  • Schürze: Sandfarbener, weicher Baumwollstoff

Der Schnitt

Der Schnitt war mir sofort klar. Zugegeben auch das war einer der Gründe, warum ein neues Dirndl hermusste. Meine zwei anderen Dirndl haben Herzausschnitte und das finde ich zumindest derzeit, nicht mehr so schön. Ein gerade Ausschnitt sollte her! Ich passte meinen bestehenden Dirndlschnitt an, veränderte die Träger etwas und plante den Reißverschluss vorne mittig ein.

Der Rock würde zwei Taschen haben und knielang sein. 

Das Anpassen des Schnitts hat tatsächlich einige Zeit gedauert. Da ich mit der Anpassung auch nicht direkt auf den schönen Feincordstoff losgehen wollte, nähte ich erst einmal zur Probe. Passte an, steckte ab, nähte wieder neu und so weiter … das war sehr zeitintensiv, aber was tut man nicht für das perfekte Dirndloberteil? Nach einiger Zeit hatte ich den perfekten Schnitt und konnte endlich die Stoffe zuschneiden.

Teil 1: Dirndl nähen – Wir beginnen mit dem Oberteil

Ich nähe immer zuerst das Oberteil. Es ist nun einmal das Herzstück des Dirndls. Erst einmal die Abnäher nähen, sie geben dem Oberteil die Form, die es braucht, um alles ideal in Szene zu setzen. Danach werden die Seitennähte rundum und die Träger aneinandergenäht. Und schon lässt sich das Dirndl-Oberteil mal anziehen. Dann letzte Anpassungen und Änderungen vornehmen und im Anschluss den Reißverschluss vorsichtig und akkurat einnähen. Erstes Kapitel geschafft!

Nun ist das Futter dran, das eigentlich identisch genäht wird. Ich habe nur noch eine kleine Bewegungsfalte mit eingesetzt, einfach als Puffer, hätte es aber glaube ich nicht gebraucht. Dann das Futter rechts auf rechts anstecken, abnähen und dann die Nähte am Reißverschluss per Hand zunähen – so habe ich es zumindest gemacht. Es gibt sicher andere Wege.

Teil 2: Den Dirndlrock nähen

Der Rock macht mir immer am meisten Spaß. Nur wenige Nähte sind nötig, die Taschen sind super einfach eingenäht und ja, er macht das Kleid einfach komplett! Ich hatte hier also drei Rockteile plus 4 Teile für die Taschen. Ein großes Rockteil im Stoffbruch, in meinem Fall war es das rückwärtigen Rockteil, da ich meinen Reißverschluss ja vorne in der Mitte angebracht hatte. Die zwei anderen Rockteile waren somit vorne angedacht. 

Ich nähte zuerst die Taschen an und dann die Seitennähte. Danach kam der schönste Teil: Ich nähte Oberteil und Rock zusammen! Vorab natürlich abstecken und schauen, ob alles gerade ist, doch das hat auf Anhieb gut geklappt.

Jetzt noch die Naht zum Reißverschluss schließen und den Saum hübsch machen – fertig.

Teil 3: Die Schürze nähen

Schürzen sind etwas Tolles, oder? Man kann sie nach Lust und Laune kombinieren und verleiht dem Dirndl so immer eine andere Note! Schürzen habe ich genau aus diesem Grund schon einige mehr genäht als Dirndl. Darunter auch eine Feincord-Schürze, die ich besonders liebe, doch die nicht zu meinem neuen Dirndl passen würde. 

Also nehmen wir doch den wunderbaren sandfarbenen Baumwollstoff dafür her, oder?

Der Stoff ist beidseitig verwendbar. Eine Seite ist dunkler als die andere. Beim Kauf dachte ich noch, die dunklere Seite wäre die passender, diese Meinung hat sich dann aber doch noch geändert, als es ans Nähen ging.

Das Geheimnis der Dirndl-Schürze: Kräuselband! Damit geht es richtig einfach, schnell und sieht toll aus. Wie ich die Schürze genäht habe, verrate ich euch im nächsten Blogpost, also schaut regelmäßig rein! Das ist definitiv auch ein Nähprojekt für Anfänger und dauert nur einen Abend.

Teil 4: Die Dirndl-Bluse

Die Dirndlbluse war bisher total außen vor! Das liegt daran, dass ich zu diesem Dirndl eine gekaufte Bluse von Ludwig & Therese tragen werde. Sie ist hochgeschlossen und hat eine versteckte Knopfleiste, was ich persönlich richtig schick finde! Versteckte Knopfleisten machen jede Bluse, jedes Kleid gleich etwas eleganter. Nur den obersten Knopf habe ich abgenommen und durch einen goldenen, besonderen Knopf ersetzt.

So, das Dirndl ist fertig – ich bin happy, jetzt kann die Hochzeit kommen!

Was ist eure liebste Farbkombination für ein Dirndl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.