Interior | Nähprojekte

Stoffservietten nähen: In 7 Schritten zur nachhaltigen & dekorativen Alternative

16. Februar 2020
ostertafel-mit-selbstgenaehten-stoffservietten

Stoffservietten sind für mich in Restaurants immer gleich ein Symbol für Qualität und Klasse. Ich verbinde sie mit Luxus und dem Gefühl, dass der Ort an dem ich gerade bin, etwas Besonderes ist. Mein Lieblingsitaliener beispielsweise, deckt die Tische liebevoll mit allerlei Besteck, Gläsern – und eben den feinen Stoffservietten. Warum nicht auch diesen kleinen Luxus nach Hause holen? Ich zeige euch eine schnelle Anleitung für edle Stoffservietten, bei der ganz nebenbei auch die einen oder anderen Stoffreste verwertet werden.

Wiederverwendbar, nachhaltig und praktisch – warum ich Stoffservietten liebe

Immer mehr werden wir dazu sensibilisiert, weniger Müll zu produzieren. Wattepads, Strohhalme und Alufolie sind schon lange verpönt. Doch warum benutzen wir eigentlich nach wie vor Küchentücher in Massen, ohne das zu hinterfragen? Ich zumindest habe Stoffservietten lange lediglich als Luxusgut betrachtet, weniger bezogen auf den Wert der Serviette, sondern auf das Gefühl, das ein Abendessen mit Stoffserviette eben so transportiert. Ein Hauch Luxus, Extravaganz und Stil liegen da in der Luft, wenn der Mund mit einer weichen Stoffserviette bei Kerzenschein und feinstem Wein abgetupft wird.

Doch einmal weiter gedacht, ist die Stoffserviette wirklich ein praktisches Nähprojekt, welches Haushaltsmüll reduziert und das Stoffreste-Lager etwas kleiner werden lässt. Klar, in die Waschmaschine müssen sie trotzdem irgendwann, aber sie sind langlebig und individuell. Und überschlägt man mal grob, was man für Küchentücher so auf Dauer ausgibt, ist die DIY-Variante allemal preisgünstiger.

Country-Chic auf dem Esstisch – meine Stoffwahl für selbstgenähte Stoffservietten

In Gedanken bin ich schon etwas weiter im Jahr. Gestern habe ich im Supermarkt die ersten Palmkätzchen entdeckt und innerlich hat mein Herz einen Hüpfer gemacht. Ostern ist für mich gleich Frühling – und auf beides freue ich mich wirklich sehr.

So viel nur vorab als kleiner Teaser, denn bei der Stoffwahl war ich gedanklich schon beim Ostersonntag. Wenn der Besuch vorbeikommt, tobe ich mich gerne bei der Tischgestaltung aus. In diesem Jahr auf selbstgenähte Stoffservietten umzusatteln, scheint mir gerade gut genug.

Noch dazu bunkere ich den blau-weiß gemusterten Stoff mit frühlingshaftem Blumenmuster schon seit Jahren – es wird Zeit, dass ich ihn mal in Kunstwerke verwandle! Für mich transportiert das Muster Leichtigkeit und Vogelgezwitscher. Ein Spaziergang durch den Park, der langsam aus dem Winterschlaf erwacht. Gleichzeitig ist der Stoff skandinavisch angehaucht und bringt mich in Gedanken ans Meer mit einer frischen Brise, auf saftig grüne Wiesen, an einen liebevoll gedeckten Tisch mit Zimtschnecken und einem roten Holzhaus in Sichtweite.

Bei dem Stoff faszinieren mich viel mehr das Muster und die Farben als das Material. Um an klassischen Stoffservietten aus dem hochpreisigen Restaurant heranzukommen, ist meine Stoffwahl etwas zu hart und rau. Doch ich lege bei meinem Nähprojekt den Akzent eher auf die Optik, denn ich stelle mir die gedeckte Tafel mit diesen Servietten als Highlight einfach wunderbar vor. 

Ran an die Nähmaschine – in 7 Schritten zu selbstgemachten Stoffservietten

Schritt 1: Stoff waschen

Die Servietten werden viel Zeit in der Waschmaschine verbringen. Daher wäre es umso schlimmer, wenn sich das fertig genähte Projekt beim ersten Bad in der Maschine verziehen würde. Aus diesem Grund ist dieser Schritt Pflicht!

Schritt 2: Schablone anfertigen und auf den Stoff übertragen

Die klassischen Servietten sind 50×50 cm groß, aber auch 40x40cm ist eine passende Größe für die Festtafel. Ich entschied mich für zweiteres und habe das Maß auf ein Stück Papier übertragen. Im Anschluss kann es ganz easy auf die linke Stoffseite gemalt werden – und schon lassen sich die Servietten erahnen. 

Schritt 3: Kanten umbügeln

Fransen an den Servietten sind undenkbar. Also ran an das Bügeleisen. Die 4 Kanten müssen 2 cm umgebügelt werden. Das heißt, du legst die Serviette so auf das Bügelbrett, dass du die linke Stoffseite siehst und klappst nun die Kanten 2cm nach Innen, siehst also an den Kanten etwas von der Stoffvorderseite.

Schritt 4: Eckkanten stecken

Hm, die Eckkanten sind weniger schön, oder? Hier gibt es verschiedene Wege, mit der Stoffansammlung an den Ecken umzugehen. Die einfachste ist, dass ihr den Stoff einfach sauber aufeinanderlegt, noch einmal bügelt und feststeckt, so dass er nicht verrutscht.

Schritt 5: Kanten noch einmal einklappen

Um den Fransen endgültig Adieu zu sagen, muss die Nahtzugabe noch einmal eingeklappt werden. Ihr legt also die fransige Kante in die Nahtzugabe, bügelt nochmals darüber und steckt sie fest.

Schritt 6: Einmal rundherum nähen

Nähmaschine an und los geht’s. Bei diesem Projekt bereitet ihr viel vor und habt 80% der Zeit das Bügeleisen in der Hand, das Nähen rückt da eher in den Hintergrund. Doch ganz ohne, geht es dann doch nicht. 

Nachdem ihr alle 4 Kanten abgenäht habt, empfehle ich euch, die Ecken noch einmal extra zu fixieren. Dazu habe ich noch ein paar Stiche diagonal auf die Ecke genäht.

Schritt 7: Bügeln

Bügeln ist hier die halbe Miete. Nur mit gewissenhaftem Bügeln werden eure Stoffservietten am Ende vorzeigefähig aussehen. Bügelt nochmal über die ganze Serviette und falte sie schließlich zu einem kleinen, rechteckigen Päckchen. So sieht sie meiner Meinung nach, besonders dekorativ auf dem Teller aus.

DIY-Geschenk gefällig? 

Na, habt ihr auch schon bemerkt, dass sich dieses schnelle Nähprojekt auch super als DIY-Geschenk eignet? Packt die Servietten in eine hübsche Schachtel, bindet ein feines Satinband herum und schreibt doch einen Gutschein für einen gemeinsamen Kochabend. Ich bin mir sicher, das kleine, luxuriöse, von Herzen kommende Geschenk bleibt in Erinnerung. 

Stoffservietten sind nicht das DIY-Geschenk, das du dir vorgestellt hast? Wie wäre es stattdessen mit einem selbstgenähten Selbstbinder oder selbstgemachten Haargummis?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.