Nähprojekte

One classy day in Oxford – 9 Geheimtipps für einen Tagestrip in die Universitätsstadt

10. Februar 2020
oxford-christ-church-sewing-and-scones

[Unbezahlte Werbung] Oxford und London liegen so nahe beieinander, dass ich allen Londonreisenden nur ans Herz legen kann, einen wertvollen London-Tag gegen einen in Oxford zu tauschen, um die Universitätsstadt einmal so richtig zu erleben. Für einen ersten Eindruck reicht ein Tag vollkommen aus. Und glaubt mir, ihr werdet es sicher nicht bereuen!

Oxford hat diesen ganz besonderen Charme. Etwas Vergleichbares werdet ihr nicht so schnell wieder in solch einem beschaulichen Städtchen finden. Klein – aber oho, trifft es wohl wie die Faust aufs Auge. International, historisch, bunt und lebendig, Oxford ist all das.

©sewingandscones

In der Reihe „One classy day in … “ nehme ich euch mit zu besonderen Orten dieser Welt, die ich euch aus eigener Erfahrung sehr empfehlen kann. Dabei gebe ich Tipps für einen klassischen Tag in der jeweiligen Stadt, also die perfekte Balance aus Kultur, Kulinarik, Shopping, Sightseeing & Clara, denn meine persönliche Note darf natürlich auch nicht fehlen.

Wie komme ich am besten von London nach Oxford?

Berechtigte Frage. Und zum Glück auch ganz einfach zu beantworten! Die Oxford Tube sowie der X90, beides Busse, fahren regelmäßig von vielen Punkten in London direkt ins Zentrum von Oxford. Für wenig Geld kommt ihr so fix von einer in die nächste Stadt. Vorausbuchen müsst ihr nicht, denn es findet sich eigentlich immer ein Plätzchen. Noch dazu fahren beide Linien wirklich ständig, das heißt ihr könnt euren Tag auch ganz flexibel gestalten. Wenn ihr direkt beim Einsteigen in den Bus ein „return ticket“ bucht, wird es auch etwas günstiger und ihr habt euren Rückfahrschein schon in der Tasche, müsst dann allerdings der Busgesellschaft eurer Wahl, also Oxford Tube oder X90, treu bleiben.

Wer Busfahren nicht mag kann auf die Bahn ausweichen. Allerdings kann ich euch hierzu keinen Erfahrungsbericht geben. 

©sewingandscones

9 Geheimtipps für Oxford

Tipp #1: Hoch hinaus – Erst einmal einen Überblick verschaffen

Ich rate jedem, mit dem Bus anzureisen. Steigt dann an der Haltestation „Queens Lane“ aus und lauft noch ein paar Meter Richtung Stadtzentrum. Et voilà – schon steht ihr vor Tipp Nummer 1: der University Church of St. Mary the Virgin. 

Die kleine, beschauliche Kirche ist einen Abstecher wert, besonders wegen des Kirchturms! Denn diesen kann man gegen ein paar Pfund hinaufklettern. Ich wähle bewusst „klettern“, denn der Weg dort hinauf ist mehr als beengend. Ihr solltet also keine Probleme mit Platzangst haben. Einige Stufen und Stöhner später, macht der Ausblick die Mühe aber wieder wett. 

©sewingandscones

Die Aussicht ist atemberaubend und ein toller Start, um den classy day in Oxford zu starten. In die ersten Colleges, mit ihrer unverwechselbaren Architektur und den saftig grünen Wiesen im Innenhof, kann man von dort oben schon hineinspitzen. Außerdem habt ihr einen wunderbaren Blick auf die Radcliff Camera, die „runde“ Bibliothek direkt im Herzen der Stadt.

Tipp #2: Christ Church College besuchen

Mehr als 30 Colleges hat Oxford und viele können auch von Außenstehenden, also Nicht-Studenten, zu bestimmten Uhrzeiten besucht werden. Jedes College hat seinen eigenen Reiz, aber da wir ja nur einen Tag in Oxford haben, rate ich doch jedem Touristen einen Abstecher ins Christ Church College zu machen.

©sewingandscones

Hier kommen Alice im Wunderland Fans und Harry Potter Fanatiker auf ihre Kosten. Warum verrate ich an der Stelle nicht, aber glaubt mir, ihr werdet es nicht bereuen! Allerdings müsst ihr mit einer Eintrittsgebühr rechnen und auch hier solltet ihr die Öffnungszeiten im Blick behalten. Die Studenten leben in den Colleges, daher sind die Pforten für Neugierige nur zu bestimmten Zeiten geöffnet.

©sewingandscones

Tipp #3: Punting in der Natur

Punting gehört zu Oxford wie die Colleges. Übersetzt heißt „punting“ so viel wie „stochern“ und genau das ist es auch, welch’ Überraschung! Der Kapitän der bunten Flachboote stochert nämlich im Wasser, um so das Boot vom Fleck zu bewegen. So beschrieben klingt diese altehrwürdige Tradition gar nicht mehr so magisch, daher solltet ihr es unbedingt live auf euch wirken lassen.

©sewingandscones

Punting ist nicht einfach, auch wenn es so klingt. Etwas Übung kann nicht schaden, doch da wir nur einen Tag in Oxford haben, müsst ihr es einfach versuchen und hoffen, dass ihr trocken und nicht zu ausgepowert wieder am Steg anlegt.

Der Fluss, die Cherwell, die später in die Themse fließt, ist ein idyllisches, ruhiges Gewässer. Romantisch ist die Flussfahrt vor allem im Frühling und Winter, wenn die Ufer in hübschen Farben liegen. 

Der Beginn der kleinen Bootstour ist direkt an der Magdalen Bridge. Einfach am Fuße der Brücke einmal den kleinen Weg Richtung Fluss nehmen und dann seht ihr sie schon: Die bunten Boote, die aus Oxford nicht wegzudenken sind.

Wem es mit der Natur an diesem Punkt noch nicht reicht, sollte einen großen Spaziergang durch den Christ Church Meadow machen, der Park, der sich um den Fluss schlängelt – oder umgekehrt? 

©sewingandscones

Während ihr spaziert, werdet ihr euch sicher das ein oder andere Mal fragen: „Sind wir noch in der Stadt?“, so ländlich und idyllisch geht es an diesem Rande von Oxford zu.

Tipp #4: Turf Tavern

Nach der Bootstour werdet ihr ordentlich Hunger haben. Die beste Empfehlung für einen schnellen Snack in traditionellem Flair ist die Turf Tavern. Sie ist sehr versteckt und nur über eine sehr schmale Gasse zu erreichen. Doch wenn ihr den verwinkelten Zugang hinter euch gebracht habt, liegt sie direkt vor euch: Die Taverne, in der schon allerlei bekannte Persönlichkeiten ihr Bier geschlürft haben. In der ganzen Bar sind Schilder, die darauf aufmerksam machen, wie populär die Turf Tavern eigentlich ist.

Mit dem Wissen schmeckt die Portion Fish & Chips, die ich hier jedem empfehlen kann, gleich noch besser.

Tipp #5: Shoppen im Debenhams

Debenhams ist eine große britische Kaufhauskette. Nachdem in Oxford aber ohnehin alles etwas kleiner ist, ist es auch diese Filiale. Dort findet ihr allerlei Kleidung und Kosmetik, doch darauf will ich gar nicht hinaus. Die Filiale bezaubert nämlich mit einer verhältnismäßig großen Hutabteilung. Wer also schon immer mal hübsche Fascinator und verrückte Hüte aufprobieren wollte, kommt hier total auf seine Kosten. Und solltet ihr euch doch in ein Modell verlieben, sind die Preise auch noch erschwinglich, um das Souvenir mit gutem Gewissen einzukaufen.

Tipp #6: Etwas Kultur im Ashmolean Museum

Das Ashmolean Museum ist mein absoluter Museumstipp für das Städtchen! Das Gebäude ist schon von außen sehr hübsch anzusehen und auch die Sammlung im Inneren ist sehenswert. Der volle Name des Museums ist „Ashmolean Museum of Art and Archaeology“, so lässt sich auch schon erahnen, was sich hinter dem historischen Gemäuer verbirgt. Alte Sammlungen von Münzen, Werke von Caspar David Friedrich oder auch Aquarelle von William Turner – Die Mischung ist bunt. 

Und auch den Museumsshop kann ich empfehlen. Hier lässt es sich gemütlich shoppen und Bildbände stöbern.

Tipp #7: Stoffe shoppen

Ganz ohne „Sewing“ geht es dann doch nicht. Ganz unscheinbar, direkt neben dem Oxford Museum in der Blue Boar Street ist ein kleiner, schnuckeliger Stoffladen. Die große Auswahl an Stoffen gibt es hier nicht, dafür aber Charme und nette Verkäufer.

Tipp #8: Tee gefällig? Cream Tea im Café Loco

Nach dem Museumsbesuch wird es Zeit für einen kleinen Snack, oder? Meine Empfehlung ist das Café Loco, direkt gegenüber der Christ Church. Hier findet ihr nicht nur die besten Scones in Oxford, sondern auch leckeren Tee und Kaffee. Solltet ihr keinen Platz ergattern, habe ich noch zwei weitere Empfehlungen für Cream Tea parat: „Die besten Scones in Oxford“.

Tipp #9: Den Abend ausklingen lassen in den Covered Markets

Wir begeben uns nun langsam zurück gen Busstation „Queens Lane“, wo der Bus wieder Richtung Großstadt fährt. Zuvor rate ich euch aber, noch in die Covered Markets zu spitzen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um „versteckte Märkte“, also sozusagen ein überdachter Markt, mit Metzgern, Restaurants, Konditoreien, Blumenläden, Papeterie-Geschäften und so weiter. 

©sewingandscones

Als letzten Programmpunkt solltet ihr jedoch noch die Treppe nach oben gehen, die vom Eingang der Covered Markets ins Ungewisse führt. Sie leitet euch geradewegs in eine stilvolle Bar, den „The Varsity Club“. Dort könnt ihr auf der Rooftop-Bar noch einen Cocktail schlürfen und den einzigartigen Tag in Oxford ausklingen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.